20. August 2013

«Guardian»: Geheimdienst erzwang Zerstörung von Snowden-Material

London (dpa) - Der britische Geheimdienst hat die Zeitung «The Guardian» nach deren Darstellung zur Zerstörung von geheimen Dokumenten des US-Enthüllers Edward Snowden gezwungen. Zwei Agenten hätten das durchgesetzt und überwacht, schrieb der Chefredakteur. Zuvor sei er bereits von einem sehr hohen Beamten der Regierung aufgefordert worden, das Snowden-Material zurückzugeben oder zu zerstören. Man habe gedroht, juristisch gegen die Zeitung vorzugehen. Downing Street wollte sich dazu nicht äußern. Journalistenverbände zeigten sich entsetzt.

London (dpa) - Der britische Geheimdienst hat die Zeitung «The Guardian» nach deren Darstellung zur Zerstörung von geheimen Dokumenten des US-Enthüllers Edward Snowden gezwungen. Zwei Agenten hätten das durchgesetzt und überwacht, schrieb der Chefredakteur.
Zuvor sei er bereits von einem sehr hohen Beamten der Regierung aufgefordert worden, das Snowden-Material zurückzugeben oder zu zerstören. Man habe gedroht, juristisch gegen die Zeitung vorzugehen. Downing Street wollte sich dazu nicht äußern. Journalistenverbände zeigten sich entsetzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil