14. August 2012

«Guardian»: Julian Assange erhält Asyl in Ecuador

London (dpa) - Wikileaks-Gründer Julian Assange kann einem Zeitungsbericht zufolge auf Asyl in Ecuador hoffen. Man sehe in dem Fall eine Angelegenheit der Menschenrechte, schreibt der «Guardian» in seiner Onlineausgabe unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Quelle in Ecuadors Hauptstadt Quito. Die Regierung hatte angekündigt, ihre Entscheidung noch in dieser Woche zu verkünden. Assange lebt seit sieben Wochen in der Botschaft Ecuadors in London. Ihm wird unter anderem sexuelle Belästigung zur Last gelegt. Großbritannien will ihn nach Schweden ausliefern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil