28. November 2013

H&M verbannt Kleidung mit Angorawolle aus der Produktion

Stockholm (dpa) - Die schwedische Modekette H&M will vorerst keine Angorawolle mehr für Kleidungsstücke verwenden, nachdem ein Video von gequälten Kaninchen in Schweden für Entsetzen gesorgt hatte. Der Clip der Tierschutzorganisation Peta zeigt, wie lebenden Angora-Kaninchen in China das Fell unter schmerzerfülltem Quieken vom Leib gerupft wird. H&M akzeptiere nicht, dass Tiere schlecht behandelt werden, teilte das Unternehmen mit. Das Unternehmen erlaube nur Produkte aus Kaninchenhaar von Farmen mit guten Bedingungen für die Tiere. Der Modekonzern kündigte weitere Kontrollen seiner Lieferanten an.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil