22. Juni 2012

Haderthauer und Aigner pochen auf Betreuungsgeld «wie beschlossen»

München (dpa) - Nach Parteichef Horst Seehofer ziehen zwei Ministerinnen der CSU gegen jegliches Abweichen vom Betreuungsgeld zu Felde. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer und Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner erteilten Alternativvorschlägen eine klare Absage. Das Betreuungsgeld stehe im Koalitionsvertrag, so Aigner. Harderthauer sagte, mit einem Gutschein könne sie keine Nanny bezahlen. Eine Frist, bis wann das Betreuungsgeld umgesetzt sein müsse, setzte Haderthauer aber nicht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil