27. Mai 2012

Harte diplomatische Strafmaßnahmen gegen Syrien

New York/Damaskus (dpa) - Markiert das Blutbad von Al-Hula an mehr als 100 Zivilisten einen Wendepunkt im Syrien-Konflikt? Erste UN-Untersuchungen ergaben, dass die meisten Opfer aus nächster Nähe erschossen wurden. Aus Protest weisen Deutschland und andere Länder der EU nun syrische Diplomaten aus. Sie haben 72 Stunden Zeit, das Land zu verlassen. Doch bisher hat sich Machthaber Assad von Diplomatie wenig beeindrucken lassen.

Syrische Botschaft
Schild an der syrischen Botschaft in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini
dpa

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil