15. Januar 2013

Haus von Kennedy-Attentäter Oswald abgerissen

New York (dpa) - 50 Jahre nach dem Mord an John F. Kennedy ist das Haus seines Attentäters abgerissen worden. Lee Harvey Oswald hatte weniger als ein Jahr in der Wohnung gelebt. Der Hinterhof des Hauses wurde aber weltberühmt, weil er sich dort im März 1963 von seiner Frau fotografieren ließ - inklusive des gerade per Post bestellten Karabiners in der einen, zweier kommunistischer Zeitungen in der anderen Hand und einem Revolver im Gürtel. Neun Monate später tötete er mit dem Karabiner Kennedy. Oswald wurde zwei Tage später selbst erschossen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil