26. September 2013

Hausärzte preschen mit Forderungen an künftige Koalition vor

Berlin (dpa) - Angesichts wachsender Lücken im Netz der Hausärzte in Deutschland wollen die Mediziner eine abgesicherte Versorgung in einem Koalitionsvertrag festgeschrieben sehen. «Was wir jetzt brauchen, ist eine nationale Strategie», sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, am Rande des 36. Deutschen Hausärztetags in Berlin. Ins Programm der nächsten Regierung aufgenommen werden müssten der Ausbau der Allgemeinmedizin an Universitäten und die Förderung der Weiterbildung. Deutschland habe längst nicht mehr das beste Gesundheitssystem der Welt, mahnt er.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil