12. April 2014

«Heartbleed»-Lücke nicht von US-Geheimdienst ausgenutzt

New York (dpa) - Einem Medienbericht zufolge hat der US-Geheimdienst die jüngste Sicherheitslücke im Internet ausgenutzt. Die «Heartbleed»-Lücke sei der NSA seit mindestens zwei Jahren bekanntgewesen und von ihr rege genutzt worden, meldete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Es folgte jedoch prompt ein Dementi der US-Regierung. Regierungsbehörden hätten erst im April von der «Heartbleed»-Schwachstelle erfahren, sagte eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil