13. Januar 2013

Heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz soll verboten werden

Berlin (dpa) - Schwarz-Gelb will die heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz per Gesetz verbieten. Nach jahrelangem Hin und Her habe man sich auf entsprechende Regelungen beim Beschäftigtendatenschutz geeinigt, sagen Fachleute von Union und FDP. Im Gegenzug soll die offene Videoüberwachung ausgeweitet werden. Dagegen wehren sich die Gewerkschaften und auch SPD und Linke kritisieren die Pläne scharf. Der Gesetzentwurf soll der Union zufolge noch Anfang des Jahres im Bundestag verabschiedet werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil