27. Juli 2017

Hendricks: Politik war zu nah an Autobauern

Wolfsburg (dpa) - Umweltministerin Barabara Hendricks ist ungewöhnlich hart mit der Autobranche ins Gericht gegangen. Die Vorwürfe zu möglichen illegalen Kartellabsprachen hätten weiteres Vertrauen zerstört, sagte sie nach einem Gespräch mit VW-Konzernchef Matthias Müller. Es gebe offenbar Missstände im Management der Autobauer. Die Nähe zwischen Politik und Industrie sei zu groß gewesen, sagte Hendricks. Dies habe dazu geführt, dass die Autobranche sich zu sicher gefühlt habe.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil