03. März 2013

Herbe Schlappe für Rechtspopulisten in Kärnten

Wien (dpa) - Die Kärntner Wähler haben die bisher regierenden Erben des verstorbenen Rechtspopulisten Jörg Haider nach Korruptionsskandalen wahrscheinlich abgewählt: Die rechte Partei FPK mit Landeshauptmann (Ministerpräsident) Gerhard Dörfler verlor nach einer ersten Hochrechnung des ORF nach Schließung der Wahllokale mehr als die Hälfte und kam auf 20,4 Prozent der Stimmen. Stärkste Partei wurde die sozialdemokratische SPÖ mit 32 Prozent. Die konservative ÖVP kam auf 17,1 Prozent. Der 80-jährige Milliardär Frank Stronach holte mit seinem neuen «Team Stronach» 9,7 Prozent.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil