16. Mai 2012

Hertha-Präsident Gegenbauer hält an Manager Preetz fest

Düsseldorf (dpa) - Hertha-Präsident Werner Gegenbauer hält trotz des besiegelten sechsten Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga an Manager Michael Preetz fest.

Hertha-Manager
Hertha-Manager Michael Preetz soll trotz des Abstiegs weiter im Amt bleiben. Foto: Kevin Kurek
dpa

«Für mich ist es völlig unbestritten, dass er in seiner Position bleibt», erklärte der Chef des Berliner Traditionsclubs in der Nacht zum Mittwoch nach dem 2:2 im Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf. Preetz selbst sagte zu seiner Zukunft: «Ich bin gewillt, weiterzumachen.» Möglicherweise fällt auf der Mitgliederversammlung von Hertha BSC am 29. Mai eine Entscheidung über einen Verbleib von Preetz im Manageramt.

Seine Kritiker machen ihn wegen seiner umstrittenen Personalpolitik für den sportlichen Abstieg verantwortlich. In der Winterpause hatte sich die Hertha unter sonderbaren Umständen von Markus Babbel getrennt. Danach engagierte Preetz Michael Skibbe, der aber nach fünf Spielen wegen Erfolglosigkeit wieder gehen musste. In höchster Not verpflichtete der Manager schließlich den Trainer-Routinier Otto Rehhagel, der am Ende den Klassenerhalt aber nicht sichern konnte.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil