24. Juli 2012

Hinrichtung von geistig Behindertem erneut in USA verschoben

Washington (dpa) - Die Hinrichtung eines anscheinend geistig behinderten Mannes im US-Staat Georgia ist erneut verschoben worden. Der oberste Gerichtshof des Staates habe nach einem Einspruch des verurteilten Mörders Warten Hill eine Verschiebung verlangt, berichtete ein lokaler TV-Sender. Der 52-jährige Hill habe Einspruch gegen die Hinrichtung durch die Injektion nur eines einziges Giftes erhoben. Das Todesurteil hatte Aufsehen erregt, weil Hill laut mehreren Gutachten einen Intelligenzquotienten von nur knapp 70 hat.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil