08. April 2014

Hintergrund: Die Vorratsdatenspeicherung in Europa

Brüssel (dpa) - Der Begriff Vorratsdatenspeicherung steht für die systematische Speicherung von Telefon- und Internetdaten der Bürger. Nach den Terroranschlägen von Madrid und London beschlossen die EU-Staaten 2006 ein Gesetz, das dies regelt.

Die Datensammlung soll Fahndern bei der Jagd nach Terroristen und anderen Schwerverbrechern helfen. Die EU-Richtlinie 2006/24/EG schrieb allen Staaten vor, dass Anbieter von Telekommunikationsdiensten EU-weit Verbindungsdaten zu Telefonaten oder E-Mails zwischen 6 und 24 Monate lang auf Vorrat speichern mussten.

Bei Telefonaten umfasste dies laut EU-Gesetz Rufnummer, Name und Anschrift der Teilnehmer sowie Uhrzeit, Datum und Dauer eines Gesprächs. Bei Handys gehörte auch der Standort zu Gesprächsbeginn dazu. Auch Verbindungsdaten zu SMS, Internet-Nutzung und E-Mails sollten die Firmen aufbewahren. Allerdings waren die Inhalte von Gesprächen oder Mails laut Richtlinie tabu.

Die Luxemburger Richter haben mit ihrem Urteil dieses EU-Gesetz nun komplett verworfen. Ob es neue Vorgaben auf europäischer Ebene geben wird, ist derzeit offen. Die EU-Staaten können national eigene Gesetze erlassen und Daten auf Vorrat speichern. In Deutschland gibt es derzeit keine gesetzlichen Vorkehrungen dazu.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil