06. Juni 2012

Hintergrund: Eckpunkte der Pflege-Zusatzvorsorge

Berlin (dpa) - Nach langem internen Streit hat das Bundeskabinett die staatliche Förderung einer kapitalgedeckten Zusatzversicherung für die Pflege gebilligt. Sie soll 2013 starten. Die Eckpunkte:

Alltag im Pflegeheim
Alltag im Pflegeheim. Foto: Arno Burgi/Archiv
dpa

- Für die geförderte, kapitalgedeckte Zusatzversicherung ist ein Zuschuss von monatlich fünf Euro vorgesehen, und zwar unabhängig vom Einkommen.

- Den Zuschuss sollen ab 2013 alle bekommen, die zusätzlich zur gesetzlichen Versicherung privat für den Pflegefall vorsorgen.

- Versicherer dürfen niemanden ablehnen und keine Gesundheitsprüfung verlangen.

- Im Fördertopf sind 100 Millionen Euro. Das reicht für knapp 1,7 Millionen geförderte Verträge.

- Förderfähig sollen Pflege-Tagegeld-Versicherungen sein. Die Verwaltungs- und Abschlusskosten dafür sollen begrenzt werden. Als monatlicher Mindestbeitrag sind 10 Euro vorgesehen.

- Heutige Angebote für Pflege-Zusatzversicherungen kosten - abhängig von Alter und Geschlecht - bei Abdeckung aller drei Pflegestufen zwischen 8 und mehr als 60 Euro pro Monat. Dabei gilt: Je älter, desto teurer. Und: Frauen zahlen wegen ihrer höheren Lebenserwartung immer mehr als Männer.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Reisegepäck

Haben Sie auch schon einmal Gepäck bei einer Flugreise verloren?

Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil