14. Dezember 2012

Hintergrund: Islamistische Bedrohungen in Deutschland

Berlin (dpa) - Deutschland steht im Visier islamistischer Terroristen seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA und dem folgenden Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. Auch bei der Bonner Sporttaschen-Bombe sieht die Bundesanwaltschaft Anhaltspunkte für einen solchen Hintergrund. Bis auf einen scheiterten bislang alle Anschlagsversuche oder wurden vereitelt. Eine Übersicht:

April 2011: Drei mutmaßliche Terroristen der Düsseldorfer Zelle werden festgenommen. Sie sollen laut Bundeskriminalamt an einer Bombe gebaut haben. Der vierte der mutmaßlichen Al-Kaida-Mitglieder entkommt und soll die Pläne weiterverfolgt haben, bis er im Dezember gefasst wird. Seit Juli 2012 stehen sie vor Gericht.

März 2011: Ein junger Kosovo-Albaner erschießt auf dem Flughafen Frankfurt am Main zwei US-Soldaten und verletzt zwei weitere schwer. Er gilt als islamistischer Einzeltäter und wird im Februar 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt.

September 2007: Die islamistische Sauerland-Gruppe wird festgenommen. Vor Gericht müssen sich die vier Mitglieder wegen der Planung von Terroranschlägen auf Diskotheken, Flughäfen und US-Einrichtungen in Deutschland verantworten. 2010 werden sie zu bis zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt.

Juli 2006: Im Kölner Hauptbahnhof werden in zwei Regionalzügen Kofferbomben gefunden. Nur wegen eines falschen Gasgemischs waren sie nicht explodiert. Im Dezember 2008 wird der «Kofferbomber von Köln» zu lebenslanger Haft verurteilt. Sein Komplize sitzt im Libanon.

Dezember 2004: Mitglieder der kurdisch-irakischen Islamistengruppe Ansar al-Islam planen, Iraks Ministerpräsidenten Ijad Allawi während eines Deutschland-Besuches zu ermorden. Die Polizei hört ihre Telefongespräche ab und nimmt drei Männer fest. 2008 wird der Haupttäter zu zehn Jahren Haft verurteilt.

April 2002: Der Polizei gehen mutmaßliche Anhänger der Al-Kaida nahestehenden Terrorgruppe Al-Tawhid ins Netz. Die Männer planten Angriffe auf das jüdische Gemeindezentrum in Berlin und jüdische Gaststätten in Düsseldorf. Sie werden zu Haftstrafen verurteilt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil