23. September 2014

Hintergrund: Militärangriffe und Völkerrecht

Washington (dpa) - Zur Sicherung des Friedens oder der Abwehr einer Bedrohung erlaubt das Völkerrecht auch ein militärisches Eingreifen. Die Charta der Vereinten Nationen sieht für die vordringliche UN-Aufgabe der Friedenssicherung nach Sanktionen oder Blockaden als letztes Mittel auch militärische Maßnahmen vor.

Syrische Flüchtlinge
Syrische Flüchtlinge warten hinter Stacheldraht an der türkischen Grenze. Foto: Sedat SUna
dpa

Der Sicherheitsrat kann ein «robustes Mandat» erteilen. Dann dürfen sich Blauhelm-Soldaten mit schweren Waffen verteidigen oder die Zivilbevölkerung in einem Krisengebiet schützen. Ein Einsatz mit «robustem Mandat» ist die von den UN gebilligte ISAF-Mission der Nato in Afghanistan.

Anders als bei friedenssichernden Missionen ist für Maßnahmen zur Friedenserzwingung die Zustimmung des betroffenen Landes nicht erforderlich. Der Sicherheitsrat erlaubt dann UN-Mitgliedern alle notwendigen (militärischen) Mittel einzusetzen - wie etwa seit März 1999 beim Einsatz im damals noch serbischen Kosovo, auch gegen den Widerstand Belgrads.

Ohne UN-Mandat waren dann aber im Kosovo-Krieg 1999 die Nato-Luftangriffe auf Ziele in Serbien. 2003 griffen die USA und ihre Verbündeten ebenfalls ohne UN-Mandat den Irak an. Russland, Frankreich und China hatten die ultimative Forderung der USA an die Vereinten Nationen zurückgewiesen, einer Kriegsresolution gegen den Irak zuzustimmen.

Kapitel VII der UN-Charta

UN zu Blauhelm-Einsätzen

UN-Resolution 3314

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil