12. Februar 2015

Hintergrund: Reaktionen der EU auf die Ukraine-Krise

Brüssel (dpa) - Die EU-Staaten haben schnell gemerkt, dass sich der Ukraine-Konflikt mit gutem Zureden allein nicht lösen lässt. Druckmittel waren bislang vor allem Sanktionen gegen Russland. Eine Auswahl:

Wirtschaftssanktionen

- Verbot der Einfuhr und Ausfuhr von Waffen und damit verbundener Materialen aus und nach Russland (Waffenembargo)

- Einschränkung des Zugangs zu den EU-Kapitalmärkten für russische Staatsbanken und Unternehmen aus dem Bereich Energie und Rüstung

- Verbot der Belieferung russischer Unternehmen mit Spezialtechnik und Dienstleistungen zur Ölförderung

Visaverbote und Vermögenseinfrierungen

- Betroffen sind derzeit 132 Einzelpersonen sowie 28 Gruppierungen, Unternehmen und Organisationen (darunter auch Separatisten)

Diplomatische Strafmaßnahmen

- Ausschluss Russlands von den Treffen der führenden Industrienationen. Aus der Gruppe der Acht (G8) wurde damit wieder die Gruppe der Sieben (G7)

- Absage der EU-Russland-Gipfel

EU zu Sanktionen gegen Russland

Liste der von Sanktionen betroffenen Personen und Organisationen

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil