08. Mai 2013

Hintergrund: Rückschläge bei der Friedenssuche

Berlin (dpa) - In Syrien sind seit Beginn des Aufstands gegen Baschar al-Assad im März 2011 mehr als 70 000 Menschen getötet worden. Bislang scheiterten alle Versuche einer Lösung des Konflikts.

Anschlag in Damaskus
Syrien wird fast täglich von Bombenattentaten erschüttert. Foto: Sana/Archiv
dpa

3. August 2011: Der UN-Sicherheitsrat einigt sich nach dem blutigen Vorgehen gegen Oppositionelle auf eine Verurteilung des Assad-Regimes.

22. Dezember: Erste Beobachter der Arabischen Liga treffen in Syrien ein. Vier Wochen später wird ihr Einsatz wegen der Gewalt beendet.

24. Februar 2012: UN und Arabische Liga ernennen den früheren UN-Generalsekretär Kofi Annan zum Sondergesandten für Syrien.

27. März: Syrien akzeptiert Annans Friedensplan, der eine von den UN beobachtete Waffenruhe vorsieht. Die Kämpfe gehen weiter.

14. April: Die UN schicken nach einem Beschluss des Sicherheitsrats Militärbeobachter zur Überwachung der Waffenruhe nach Syrien.

16. Juni: Die UN-Beobachter unterbrechen wegen der eskalierenden Gewalt ihre Mission.

30. Juni: Die fünf UN-Vetomächte verständigen sich auf einen Fahrplan für einen politischen Übergangsprozess in Syrien.

28. Juli: Regierungstruppen starten eine Großoffensive gegen Rebellen in Aleppo. Die schweren Kämpfe halten wochenlang an.

2. August: UN-Vermittler Annan gibt auf.

16. August: Lakhdar Brahimi soll als UN-Vermittler nach einer Lösung suchen. Wegen der Gewalt wird die UN-Beobachtermission beendet.

26. Oktober: Die von Brahimi mit den Konfliktgegnern ausgehandelte viertägige Feuerpause hält keine drei Stunden. Armee und Rebellen gaben sich gegenseitig die Schuld.

11. November: Regimegegner bilden die «Nationale Koalition», zuvor gab der Syrische Nationalrat Ansprüche auf eine Vormachtstellung auf.

6. Januar 2013: Assad will mit einer nationalen Mobilmachung seinen Sturz verhindern. Er verspricht Reformen, eine politische Lösung mit bewaffneten Rebellen schließt er aus.

28. Februar: Die Staaten der «Freundesgruppe» wollen der Opposition in Syrien politisch und finanziell helfen, aber keine Waffen liefern.

19. März: Rebellen und Armee beschuldigen sich gegenseitig, Giftgas eingesetzt zu haben. Die USA hatten den Einsatz von Giftgas als «rote Linie» bezeichnet.

16. April: Die UN-Hilfsorganisationen fordern in einem gemeinsamen Appell eine politische Lösung, «bevor Hunderttausende weitere Menschen ihre Wohnungen, ihr Leben und ihre Zukunft verlieren».

6. Mai: Die Konfliktgegner in Syrien gehen laut Internationalem Roten Kreuz immer grausamer vor. Die Kapazität der Leichenhäuser reiche bei monatlich Tausenden Toten längst nicht mehr aus.

UN-Informationen zu Syrien

UN-Menschenrechtsbeauftragter zu Syrien

UNHCR zu Flüchtlingen aus Syrien

Appell der UN-Hilfsorganisationen

Auswärtiges Amt zu Syrien

Human Rights Watch zu Syrien

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil