14. April 2012

Hintergrund: Salafisten - radikal und militant

Düsseldorf/Berlin (dpa) - Der Salafismus ist nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes ein Sammelbecken für gewaltbereite Islamisten und hat in Deutschland rund 2500 Anhänger.

Pierre Vogel
Der radikal-islamistische Prediger Pierre Vogel spricht im Sommer 2011 im hessischen Dietzenbach zu Anhängern. Foto: Boris Roessler
dpa

Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen jede theologische Modernisierung ab - das arabische Wort «Salaf» steht für: Ahnen, Vorfahren. Salafisten vertreten diskriminierende Positionen gegen Frauen und bestehen auf deren Vollverschleierung.

Die terroristische Sauerland-Gruppe etwa stand unter salafistischem Einfluss. Fast alle Islamisten aus Deutschland oder in Deutschland, die den Dschihad (Gotteskrieg) befürworten oder sich ihm angeschlossen haben, sind nach Erkenntnissen der Verfassungsschutzbehörden mit dem Salafismus in Berührung gekommen.

Salafisten wollen eine Gesellschaft nach den Regeln der islamischen Rechtsordnung Scharia. Zu den bekanntesten Vertretern hierzulande gehört Pierre Vogel, ein deutscher Konvertit. Der radikal-islamische Verein «Einladung zum Paradies» hat sich in Mönchengladbach aber aufgelöst. Solingen gilt als weiteres Zentrum der Salafisten. Von dort kommen die beiden Terrorverdächtigen, die in London vor Gericht landeten.

Die salafistische Propaganda richtet sich an junge Muslime in einer schwierigen Lebenssituation und an junge Nicht-Muslime mit dem Ziel, sie zur salafistischen Strömung des Islam zu bekehren.

Verfassungsschutzbericht NRW 2010

Verfassungsschutzbericht des Bundes

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil