02. Juni 2012

Hintergrund: Was gehört zum Schlecker-Konzern?

Ehingen (dpa) - Zur Drogeriekette Anton Schlecker e.K. gehört neben der Schlecker Homeshopping GmbH die hundertprozentige Tochter Schlecker XL und IhrPlatz - alle sind insolvent.

Aus für Schlecker beschlossen
Aus: Eine Schlecker-Mitarbeiterin sortiert in einer Filiale in Hannover die restliche Ware in die Regale. Am nächsten Tag wurde die Filiale geschlossen. Foto: Jochen Lübke/Archiv
dpa

Für IhrPlatz zeigt der Münchner Dubag Interesse, beide Seiten seien «handelseinig», hieß es zuletzt. Noch ist nichts unterschrieben. Über den Verkaufstisch ging zuletzt Schleckers Frankreich-Geschäft, die Tochter Schlecker SNC ging an den französischen Supermarktkonzern Système U. Zuvor war auch das Tschechien-Geschäft an das Prager Handelsunternehmen P.K. Solvent verkauft worden. Über die Kaufpreise ist nichts bekannt.

Die Auslandsgesellschaften sind nicht insolvent, gehören aber zum Vermögen von Firmengründer Anton Schlecker. Bewegung gibt es auch in anderen Ländern: In Spanien zeigten Investoren reges Interesse, in Polen und Österreich werde sondiert. Schlecker betreibt noch Märkte in Luxemburg, Belgien, Italien und Portugal. In Holland existiert die Versandapotheke Vitalsana.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil