23. Mai 2012

Hintergrund: Was wird aus Oskar Lafontaine?

Berlin (dpa) - Oskar Lafontaine hat mit seiner Erklärung vom Dienstag nicht nur auf die Kandidatur für den Parteivorsitz verzichtet. «Ich ziehe ... mein Angebot, wieder bundespolitische Aufgaben zu übernehmen, zurück», heißt es darin.

Oskar Lafontaine
Weiter nach oben geht es für ihn wohl nicht mehr: Oskar Lafontaine (2.v.l) im Landtag in Saarbrücken. Foto: Oliver Dietze
dpa

Das ist auch als Verzicht auf eine Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl 2013 zu verstehen. Lafontaine hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, Parteivorsitz und Spitzenkandidatur zu verknüpfen.

Der 68-jährige frühere Bundesparteichef bleibt damit Fraktionsvorsitzender der Linken im Saarland. Inwieweit er sich weiterhin in den Wahlkämpfen der Partei in anderen Ländern und auf Bundesebene engagiert, ist offen. Auch ob er zum Parteitag in Göttingen am 2. und 3. Juni kommt, ist noch unklar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil