20. September 2013

Hoch «Jette» bringt Altweibersommer am Wahltag

Offenbach (dpa) - Altweibersommer mit Sonnenschein und blauem Himmel - zumindest im Süden und in der Mitte Deutschlands trübt keine Regenwolke den Gang zur Stimmabgabe am Wahlsonntag.

Goldener Herbst
Goldener Herbst: Am Wahltag soll die Sonne strahlen. Foto: Julian Stratenschulte
dpa

Hoch «Jette» werde sich bis dahin über Mitteleuropa breit machen und die meisten Regenwolken verdrängen, sagte Meteorologe Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitag voraus. Im Südwesten treibt die milde Luft die Temperatur bis auf 21 Grad.

Allerdings reiche «Jette» nicht sehr weit nach Norden, so dass atlantische Tiefs nicht überall auf Abstand gehalten würden, sagte Herold. In den Norden könne noch feucht-kühle Luft dringen, und Kaltluft aus Skandinavien könne sich jederzeit Richtung Mitteleuropa in Bewegung setzen.

«Ein richtig stabiles Altweibersommerhoch müsste bis nach Skandinavien reichen», sagte Herold. Und so könnten im Norden und Osten Deutschlands am Sonntag doch noch Regenschauer fallen - dort ist es auch etliche Grade kühler als im Südwesten.

Am Sonntag ist auch kalendarischer oder astronomischer Herbstanfang. Tag und Nacht sind genau gleich lang, danach werden die Tage immer kürzer und die Nächte immer länger. Für die Meteorologen hat der Herbst schon am 1. September begonnen, in der Wetterstatistik sind volle Monate praktischer.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil