02. Februar 2013

Hollande in Wüstenstadt Timbuktu

Bamako (dpa) - Frankreichs Präsident François Hollande ist in der malischen Wüstenstadt Timbuktu eingetroffen. Dort wurde er nach Berichten französischer Medien von mehreren tausend Menschen auf dem Hauptplatz empfangen. Frankreich kämpft seit drei Wochen zusammen mit malischen Regierungstruppen gegen Islamisten im Norden Malis. Gemeinsam mit dem malischen Übergangspräsidenten Dioncounda Traoré traf Hollande mit französischen Soldaten zusammen. Gut drei Wochen nach Beginn des Einsatzes der französischen Armee besucht der Staatschef damit erstmals die Truppen in dem westafrikanischen Land.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil