03. März 2013

Homosexuelle in CDU attackieren Seehofer persönlich

Berlin (dpa) - Im Koalitionsstreit über die Gleichstellung der Homosexuellen-Ehe wird der Ton immer rauer. Der Vizevorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union kritisiert namhafte Gegner persönlich. Mit Blick auf CSU-Chef Horst Seehofer und sein uneheliches Kind sagte Thomas Steins dem «Focus»: «Als leuchtendes Vorbild der reinen Ehe taugt er wohl auch nicht.» Auch den Wortführer des konservativen Berliner Kreises der Union, Christean Wagner, kritisierte Steins: Wer mehrfach geschieden sei, sollte besser nicht den Stab über treue Partnerschaften brechen, sagte Steins.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil