29. April 2012

IG Metall: 2500 Beschäftigte im Warnstreik

Frankfurt/Main (dpa) - An den ersten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie haben sich nach Angaben der IG Metall rund 2500 Beschäftigte beteiligt. Schwerpunkt in der Nacht war demnach Bayern mit 1200 Warnstreikenden. Weitere Schauplätze waren Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Berlin. Die Gewerkschaft will ihren Forderungen für die rund 3,6 Millionen Beschäftigten der Branche Nachdruck verleihen. Die IG Metall verlangt 6,5 Prozent mehr Geld sowie die Übernahme aller Ausgebildeten und mehr Mitsprache beim Einsatz von Leiharbeitern. Die Arbeitgeber bieten bislang 3 Prozent mehr Geld.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil