05. Februar 2015

IWF erlässt westafrikanischen Ebola-Ländern Schulden

Washington (dpa) - Als erste internationale Organisation erlässt der Internationale Währungsfonds den Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone wegen der Ebola-Epidemie einen Teil ihrer Schulden. Es handele sich um fast 100 Millionen Dollar über die nächsten beiden Jahre, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Das Geld komme aus einem neuen Katastrophenfonds. Die Weltgesundheitsorganisation hat bisher etwa 22 500 Ebola-Fälle in den drei westafrikanischen Ländern registriert. Die Zahl der Toten liegt dort bei fast 9000.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil