05. Februar 2015

IWF erlässt westafrikanischen Ebola-Ländern Schulden

Washington (dpa) - Als erste internationale Organisation erlässt der Internationale Währungsfonds den Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone wegen der Ebola-Epidemie einen Teil ihrer Schulden. Es handele sich um fast 100 Millionen Dollar über die nächsten beiden Jahre, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Das Geld komme aus einem neuen Katastrophenfonds. Die Weltgesundheitsorganisation hat bisher etwa 22 500 Ebola-Fälle in den drei westafrikanischen Ländern registriert. Die Zahl der Toten liegt dort bei fast 9000.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil