14. April 2012

Ibrahim Abou Nagie will Koran-Aktion fortsetzen

Frankfurt (dpa) - Der salafistische Prediger Ibrahim Abou Nagie will die von ihm initiierte und vielfach kritisierte Verteilung von Koran-Ausgaben weiter fortsetzen. Die Verbreitung des Korans sei «die Pflicht von jedem Muslim», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Koran-Verteilung in Berlin
Koran-Verteilung am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Britta Pedersen
dpa

Er werde dieser Pflicht nachkommen, obwohl er jeden Tag von der Polizei und vom Verfassungsschutz «terrorisiert» werde und unter der «Medienhetze» leide.

Am Samstag hatten die Salafisten ihre umstrittene Aktion in mehreren deutschen Städten fortgesetzt. Allerdings verteilten sie in wesentlich weniger Städten als angekündigt kostenlos Koran-Ausgaben.

Als «Heuchler» bezeichnete Abou Nagie Islamwissenschaftler und Muslime, die sich in den vergangenen Tagen und Wochen kritisch zu den Plänen geäußerten hatten. «Allah verspricht denen die Hölle.» Muslime, die den Deutschen schmeicheln wollten, indem sie deren Religionen als gleichwertig bezeichneten, seien «Verräter». «Christen, Juden kommen in die Hölle, wenn sie den Islam nicht annehmen», sagte Abou Nagie.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil