19. Juni 2013

«Ich bin ein Berliner» - US-Präsidenten in Zitaten

Berlin (dpa) - Ihre Besuche in Berlin haben US-Präsidenten stets auch für politische Botschaften genutzt - besonders solange die Stadt geteilt war.

John F. Kennedy
Der damalige US-amerikanische Präsident John F. Kennedy während seiner Rede vor dem Schöneberger Rathaus in Berlin: «Ich bin ein Berliner!» Foto: dpa/Archiv
dpa

JOHN F. KENNEDY 1963: «Alle freien Menschen, wo immer sie leben
mögen, sind Bürger dieser Stadt West-Berlin, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf, sagen zu können: Ich bin ein Berliner!» (Den letzten Satz sagte Kennedy auf Deutsch.)

RICHARD NIXON 1969: «Wir haben eine Mauer gesehen; eine Mauer kann eine Stadt teilen, aber nicht ein Volk.»

JIMMY CARTER 1978: «Die Augen der Menschheit sind auf Sie gerichtet.» Und auf Deutsch: «Was immer sei, Berlin bleibt frei!»

RONALD REAGAN 1987: «Herr Gorbatschow, öffnen Sie dieses Tor (...) reißen Sie diese Mauer nieder!» Auf Deutsch sagte er: «Berliner Herz, Berliner Humor, ja, und Berliner Schnauze» sowie «Ich hab' noch einen Koffer in Berlin».

BILL CLINTON 1994: «Amerika steht an Ihrer Seite, jetzt und für immer. Nichts wird uns aufhalten. Alles ist möglich. Berlin ist frei.» (auf Deutsch)

BILL CLINTON 1998: «Berlin bleibt doch Berlin.» (auf Deutsch)

GEORGE W. BUSH 2002: «Eine neue Ära ist angebrochen - das starke Deutschland, das Sie aufgebaut haben, ist gut für die Welt.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil