04. Oktober 2012

Im Norden wird es nass

Offenbach (dpa) - Am Freitag gibt es meist dichte Wolken mit nur wenigen Lücken. Gebietsweise regnet es, in Küstennähe sind einzelne kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Trocken bleibt es wohl nur im Süden. Dort sind auch die Chancen auf sonnige Abschnitte am größten.

Herbstlaub
Eine Kaltfront greift auf den Nordwesten Deutschlands über. Foto: Ole Spata
dpa

Die Temperaturen steigen auf 13 Grad an der Nordsee und 18 Grad im Süden. Der Wind weht weiterhin mäßig und zeitweise auch stürmisch aus Südwest, auf den Bergen und an der Küste kann es auch schwere Sturmböen geben, teilt der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mit.

In der Nacht zum Samstag fällt aus dichten Wolken etwas Regen, im Norden kann es auch gewittern. Einzig im Süden bleibt es trocken. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen 9 und 3 Grad, der Wind weht frisch und in Böen stark bis stürmisch.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil