15. April 2012

Immer noch kein Frühling in Sicht

Offenbach (dpa) - Immer noch keine Spur von Frühling: Das kühle, graue Wetter hat es sich in Deutschland für die nächste Zeit gemütlich gemacht. «Eine grundlegende Umstellung der Wetterlage ist derzeit nicht in Sicht», so der Meteorologe Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Wattwanderer
Wattwanderer gehen vor dem schleswig-holsteinischen Dagebüll in Richtung der Halligen. Foto: Carsten Rehder
dpa

Am Montag wird das Thermometer höchstens elf Grad anzeigen. Im Süden sind viele Wolken am Himmel. Vor allem südlich der Donau regnet und oberhalb von 700 Metern schneit es. Aus Richtung Norden wird es langsam freundlicher. Die Nacht zum Dienstag könnte einigen Blumen zum Verhängnis werden: Es wird mit Temperaturen bis minus sechs Grad bitterkalt.

Der Dienstag beginnt zunächst trocken und freundlich, damit ist es jedoch bald vorbei. Von Westen her ziehen viele Wolken auf, am Nachmittag regnet es. In höheren Lagen kann auch Schnee dabei sein. Im Osten bleibt es dagegen noch trocken. Die Temperaturen liegen wie am Vortag zwischen acht und elf Grad.

Am Mittwoch wird es zwar einen Tick wärmer, aber das Wetter bleibt unbeständig. Starke Bewölkung und schauerartiger Regen werden angekündigt. Die Menschen im Osten haben wieder Glück im Unglück: Bei ihnen regnet es am wenigsten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil