21. Februar 2017

Indianer an der Grenze zwischen USA und Mexiko kritisieren Mauerpläne

Sells (dpa) - Der Indianerstamm Tohono O'odham hat die Mauerpläne von US-Präsident Donald Trump an der Grenze zwischen den USA und Mexiko kritisiert. «Wir unterstützen keine Mauer», sagte der Vorsitzende des Stamms, Edward Manuel, in einem Video mit dem Titel «Es gibt kein Wort auf O'odham für Mauer». Ein etwa 120 Kilometer langer Abschnitt der Grenze wird von dem Indianerstamm verwaltet. Nur der Kongress könnte das Gebiet aus dem Trust herauslösen - das gilt als so gut wie unmöglich. Trump hat den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt, um illegale Einwanderung und Drogenschmuggel zu stoppen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil