16. August 2013

Inflationsrate in der Eurozone bleibt bei 1,6 Prozent

Luxemburg (dpa) - Der Preisauftrieb in der Eurozone bleibt infolge der schwachen Konjunktur verhalten. Die Verbraucherpreise stiegen in den 17 Euroländern im Juli mit 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat nicht stärker als im Juni. Das teilte das Statistische Amt der EU in Luxemburg mit. Laut der EU-Statistiker wurden Telekommunikation, medizinische Dienstleistungen und Kraftstoffe billiger. Obst, Gemüse und Tabak hingegen wurden teurer.

Luxemburg (dpa) - Der Preisauftrieb in der Eurozone bleibt
infolge der schwachen Konjunktur verhalten. Die Verbraucherpreise stiegen in den 17 Euroländern im Juli mit 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat nicht stärker als im Juni. Das teilte das Statistische Amt der EU in Luxemburg mit. Laut der EU-Statistiker wurden Telekommunikation, medizinische Dienstleistungen und Kraftstoffe billiger. Obst, Gemüse und Tabak hingegen wurden teurer.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil