19. Juli 2012

Innenministerium ordnete Aktenvernichtung an

Berlin (dpa) - Das Bundesinnenministerium hat noch nach dem Auffliegen der Thüringer Neonazi-Terrorzelle NSU die Vernichtung von Akten zum Thema Rechtsextremismus beim Bundesamt für Verfassungsschutz angeordnet. Einen entsprechenden Bericht der «Stuttgarter Nachrichten» bestätigten Obleute des NSU-Untersuchungsausschusses. «Wir kannten das schon aus den geheimen Akten», sagte SPD-Obfrau Eva Högl. Gemeinsam mit ihren Kollegen von Union, FDP und der Linken forderte sie einen sofortigen Stopp der Vernichtung von Akten, die für den Ausschuss relevant sein könnten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil