18. Juli 2017

Jahrzehntelang Missbrauch bei Regensburger Domspatzen

Regensburg (dpa) - Über Jahrzehnte hinweg wurden bei den Regensburger Domspatzen Jungen misshandelt und missbraucht. Mindestens 547 Sänger des weltberühmten Chores sind Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Das geht aus Abschlussbericht zum Missbrauchskandal hervor. Die Fälle seien jedoch verjährt und somit strafrechtlich nicht mehr relevant, sagte Sonderermittler Ulrich Weber. Man müsse davon ausgehen, dass nahezu alle Verantwortungsträger bei dem Chor zumindest ein Halbwissen über Gewaltvorfälle gehabt hätten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil