26. April 2012

Janukowitsch lässt Vorwürfe Timoschenkos prüfen

Kiew (dpa) - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat zugesagt, Misshandlungsvorwürfe der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko prüfen zu lassen. Er habe Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka beauftragt, die Vorgänge im Gefängnis in Charkow persönlich zu untersuchen.

Viktor Janukowitsch
Unter wachsendem Druck: der Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch. Foto: Tobias Hase/Archiv
dpa

Das sagte Janukowitsch am Donnerstag. «Ich hoffe, schnell eine konkrete Antwort zu bekommen», sagte der umstrittene Staatschef während einer Gedenkveranstaltung zur Atomkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986. Die Oppositionsführerin wirft der Strafvollzugsbehörde in Charkow vor, sie habe grobe Gewalt angewendet. Die Leitung der Strafanstalt weist dies als Verleumdung zurück.

Die internationale Gemeinschaft fordert eine Aufklärung der Vorwürfe. Janukowitsch steht in der Kritik, seine innenpolitische Gegnerin Timoschenko ausschalten zu wollen. Die erkrankte 51-Jährige befindet sich aus Protest gegen ihre Behandlung seit einer Woche im Hungerstreik. Bei einem erzwungenen Transport in eine Klinik habe sie Blutergüsse an den Armen und am Bauch erlitten, klagt sie. Die Menschenrechtsbeauftragte der Ex-Sowjetrepublik, Nina Karpatschowa, sagte, es gebe bei Timoschenko solche Verletzungen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil