21. Januar 2013

Japan überprüft nach «Dreamliner»-Pannen Batteriehersteller

Tokio (dpa) - Nach der Pannenserie mit Boeings «Dreamliner» nehmen Japans Behörden den heimischen Batteriehersteller GS Yuasa genauer unter die Lupe. Wie japanische Medien meldeten, suchten die Ermittler gemeinsam mit US-Kollegen die Büros der Firma GS Yuasa auf. Das in Kyoto ansässige Unternehmen liefert die Lithium-Ion-Batterien für den Langstreckenflieger. Es besteht Verdacht, dass Probleme mit den Batterien Ursache der Pannen sein könnte. Die Luftfahrtbehörden haben inzwischen weltweit ein Startverbot für den «Dreamliner» verhängt. Auch stoppte Boeing die Auslieferung neuer Maschinen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil