07. September 2012

Japan zieht Notbremse: Regierung streicht Ausgaben in Milliardenhöhe

Tokio (dpa) - Das hochverschuldete Japan ist wegen eines Streits zwischen Regierung und Opposition um die Ausgabe neuer Staatsanleihen in gewaltige Finanzierungsschwierigkeiten geraten. Die Regierung kündigte an, kurzfristig Ausgaben in Höhe von voraussichtlich 5 Billionen Yen, das sind 50 Milliarden Euro, bis November zu kürzen, da sonst die Zahlungsunfähigkeit drohe. Sollten sich Regierung und Opposition nicht auf einen Kompromiss einigen, könne es zu noch mehr Einschnitten für die Bürger kommen. Die Opposition will mit der Weigerung eine Parlamentsauflösung und Neuwahlen erzwingen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil