09. April 2014

Japanische Forscherin verteidigt Studie zur Zellverjüngung

Tokio (dpa) - Im Skandal um eine weltweit aufsehenerregende Studie zur Verjüngung von Zellen hat eine der Manipulation beschuldigte japanische Wissenschaftlerin ihre Forschungsergebnisse verteidigt. Sie und ihre Kollegen hätten mehr als 200 Mal erfolgreich STAP-Zellen produziert, sagte Haruko Obokata auf einer live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Ihr Arbeitgebers, das staatlich geförderte Riken-Institut, hatte sie der stellenweisen Manipulation und Fälschung beschuldigt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil