20. Juni 2012

Jetzt 110 Tote bei religiöser Gewalt in Nigeria

Dakar (dpa) - Die Zahl der Todesopfer bei Gewalttaten zwischen Muslimen und Christen im Norden Nigerias ist auf mindestens 110 gestiegen. Seit Montag seien mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen, hieß es in Medienberichten aus der Region. Bei Bombenanschlägen auf zwei Kirchen und anschließenden Vergeltungsaktionen aufgebrachter Jugendlicher waren am Sonntag 70 Menschen getötet worden. Die Anschläge sind vermutlich der radikalislamischen Sekte Boko Haram zuzurechnen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil