01. März 2013

Juristischer Rückschlag für Kim Dotcom

Auckland (dpa) - Der Internetunternehmer Kim Dotcom hat einen juristischen Rückschlag im Kampf gegen seine Auslieferung in die USA erlitten. Ein Berufungsgericht im neuseeländischen Auckland kassierte ein Urteil, mit dem das FBI zur Herausgabe umfangreicher Beweise gegen Dotcom verpflichtet wurde. US-Ankläger wollen dem 39-Jährigen wegen Urheberrechtsverletzungen bei der von ihm gegründeten Plattform Megaupload den Prozess machen. Der Schaden für Urheber soll laut US-Ermittlern bei einer halben Milliarde Dollar liegen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil