13. Juni 2012

Kabinett befasst sich mit Fonds für DDR-Heimkinder

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett will heute die Vereinbarung mit den ostdeutschen Ländern über einen gemeinsamen Fonds zur Unterstützung von DDR-Heimkindern verabschieden. Der Fonds soll zum 1. Juli mit 40 Millionen Euro eingerichtet werden, die je zur Hälfte von Bund und Ost-Ländern getragen werden. Aus dem Topf sollen therapeutische Behandlungen, Beratungen und Rentenersatzleistungen für misshandelte ehemalige Heimkinder gezahlt werden. In DDR-Heimen gehörten nach Darstellung von Experten für viele Kinder und Jugendliche Gewalt und Zwang zum Alltag.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil