21. Januar 2013

Katar schickt Syriens Opposition Geld

Istanbul (dpa) - Das syrische Regime foltert vermutlich auch Minderjährige. Mehrere Oppositionsgruppen berichteten, der 14 Jahre alte Mohammed Ibrahim al-Rifai sei im Prinzessin-Basma-Krankenhaus in der jordanischen Stadt Irbid an den Folgen von Misshandlungen gestorben. Die soll er im Gefängnis der sogenannten Politischen Sicherheit in der Stadt Daraa erlitten haben. Die syrische Opposition hat inzischen erneut Geld aus Katar erhalten. Mitglieder der Nationalen Syrischen Koalition berichteten, das Herrscherhaus habe 20 Millionen US-Dollar überwiesen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil