06. Juni 2012

Katholische Jugendverbände kritisiert Betreuungsgeld

Düsseldorf (dpa) - Die katholischen Jugendverbände haben das vom Bundeskabinett verabschiedete Betreuungsgeld als falschen Anreiz und ungerecht kritisiert. «Das Betreuungsgeld kann fehlende Kita-Plätze nicht ersetzen»,sagte der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Dirk Tänzler.

Das Betreuungsgeld in Höhe von 100 Euro monatlich soll ab Anfang 2013 an Eltern gezahlt werden, die ihre Kleinkinder zuhause betreuen und keine Krippe oder Tagesmutter in Anspruch nehmen. Eine echte Wahlfreiheit für Eltern würde nach Worten Tänzlers aber vor allem durch gezielte Investitionen in externe Betreuungsmöglichkeiten ermöglicht.

Der BDJK ist mit rund 660 000 Mitgliedern eine der größten katholischen Organisationen.

CDU-Konzept Betreuungsgeld

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil