09. März 2014

Kauder: Koalition muss jetzt Blick nach vorne richten

Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Volker Kauder will den durch die Edathy-Affäre ausgelösten Koalitionsstreit mit der SPD rasch hinter sich lassen. Sie alle hätten die Umstände, die dazu geführt hätten, dass Hans-Peter Friedrich zurücktrat, sehr bedauert. Das sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin». Jetzt müsse der Blick nach vorne gerichtet werden. Bundesminister Friedrich hatte sein Amt aufgeben müssen, weil bekannt wurde, dass er als Innenminister SPD-Chef Sigmar Gabriel über das Auftauchen von Edathys Namen bei internationalen Ermittlungen informiert hatte.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil