11. September 2013

Keine Befreiung vom Schwimmunterricht für muslimisches Mädchen

Leipzig (dpa) - Muslimischen Schülerinnen kann die Teilnahme am gemeinsamen Schwimmunterricht von Jungen und Mädchen zugemutet werden. Um ihren religiösen Bekleidungsvorschriften gerecht zu werden, könnten sie einen Burkini, einen Ganzkörperbadeanzug, tragen, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Damit scheiterte eine 13 Jahre alte Gymnasiastin mit ihrer Klage. Sie hatte aus religiösen Gründung eine Befreiung vom Schwimmunterricht durchsetzen wollen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil