02. März 2013

Keine Einigung in Sicht im Koalitionsstreit um Ehegatten-Splitting

Berlin (dpa) - Im Koalitionsstreit um gleiche Rechte für homosexuelle Paare ist keine Einigung in Sicht. CSU-Chef Horst Seehofer bekräftigte das Nein seiner Partei zu einer Neuregelung des Ehegatten-Splittings am Wochenende noch einmal nachdrücklich. Ein umfassendes Gesetz dazu werde es in dieser Legislaturperiode «ganz sicher» nicht geben, sagte er «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». FDP-Chef Philipp Rösler sprach sich dafür aus, die steuerliche Gleichstellung eingetragener homosexueller Paare mit einer Änderung des Jahressteuergesetzes umzusetzen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil