17. Juni 2012

Keine klaren Mehrheiten bei Parlamentswahl in Griechenland

Athen (dpa) - Zitterpartie für Griechenland, Europa und die internationalen Finanzmärkte: Bei der Parlamentswahl in Griechenland zeichnet sich keine klare Mehrheit für Befürworter oder Gegner eines proeuropäischen Kurses ab. Nach ersten Prognosen auf der Grundlage von Wählerbefragungen liefern sich die konservative Nea Dimokratia und das Bündnis der radikalen Linken ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In letzter Konsequenz ging es bei der Parlamentswahl um die Frage, ob Athen in der Eurozone bleibt oder zur Drachme zurückkehrt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil