21. August 2012

Kennzeichen-Idee: Polizeigewerkschaft spricht von «Klamauk-Politik»

Osnabrück (dpa) - Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisiert die geplante Lockerung bei den Autokennzeichen als «Klamauk-Politik». Sie warnt vor einem Anstieg ungeklärter Ordnungswidrigkeiten und Straftaten. Wer Lokalpatriotismus zu seinem Kuhdorf zeigen wolle, solle das über einen Aufkleber am Kofferraum tun, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Er befürchtet, dass dadurch werde die Arbeit der Polizei erschwert. Das Bundesverkehrsministerium plant, Städte und Gemeinden die ersten Buchstaben von Kfz-Kennzeichen künftig frei wählen zu lassen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil