21. August 2012

Kennzeichen-Idee: Polizeigewerkschaft spricht von «Klamauk-Politik»

Osnabrück (dpa) - Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisiert die geplante Lockerung bei den Autokennzeichen als «Klamauk-Politik». Sie warnt vor einem Anstieg ungeklärter Ordnungswidrigkeiten und Straftaten. Wer Lokalpatriotismus zu seinem Kuhdorf zeigen wolle, solle das über einen Aufkleber am Kofferraum tun, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Er befürchtet, dass dadurch werde die Arbeit der Polizei erschwert. Das Bundesverkehrsministerium plant, Städte und Gemeinden die ersten Buchstaben von Kfz-Kennzeichen künftig frei wählen zu lassen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil