03. Mai 2012

Koalition gegen unnötige Operationen - Lob der Krankenkassen

Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen begrüßen Pläne der Koalition, den Trend zu immer mehr medizinisch zweifelhaften Operationen in Deutschlands Kliniken zu brechen. In den Krankenhäusern gebe es eine unnötige Steigerung der Behandlungszahlen, sagte der Sprecher des Kassen-Spitzenverbands, Florian Lanz. Es sei gut, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr das Problem angehen wolle. Bahr hatte sich mit den Fraktionen von Union und FDP auf die Einführung zweijähriger Mehrleistungsabschläge geeinigt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil